Pillars of Eternity Wiki
Pillars of Eternity Wiki

Karte der Orte in denen Pillars of Eternity stattfindet, etwa so groß wie Spanien.

Eora ist der gebräuchliche Name der Welt in welcher Pillars of Eternity, Pillars of Eternity II: Deadfire und Avowed stattfindeen.[1] Sie besteht aus mehreren Kontinenten und Inseln, unter anderem dem Östlichen Abschnitt, wo sich die Ereignisse von Pillars of Eternity abspielen, und dem Todesfeuer Archipel als Schauplatz für Pillars of Eternity II: Deadfire.[2]

Obwohl Eora eine eher konventionelle Fantasy-Welt darstellt, hat sie doch einige Alleinstellungsmerkmale. Am wichtigsten ist davon das Rad, ein natürliches Phänomen, das die Seelen der Bewohner Eoras nach ihrem Tod in neue Körper sendet, und ein integraler Bestandteil des Plans der Götter ist.

Geschichte[]

Eoras bekannte Geschichte reicht bis zu 12.000 Jahre zurück und beheimatet eine Vielzahl von Rassen, Völkern und Kreaturen die sie bewohnen.

Geografie[]

Bemerkenswerte Regionen in Eora sind:

  • Aedyr: Ein äquatorialer Kontinent im fernen Westen.
  • Alt-Vailia: Einst das Kronjuwel der südlichen Seen, befinden sich die zerbröckelten Inselnationen von Alt-Vailia tausende Meilen südwestlich ihres Sprösslings, den Vailianischen Republiken.[3]
  • Das Ewige Weiß: Als große, gerissene Fläche Polareis ist das Ewige Weiß Heimat der Bleichelfen und kleinerer Kolonien von kühnen Entdeckern, Ausgestoßenen und Abenteurern. Obwohl es dort praktisch kein Pflanzenleben gibt, ist es Heimat für viele Arten gefährlicher Tiere, die sich von der See ernähren oder auf sich gegenseitig Jagd machen, um zu überleben.[3]
  • Das Land der Lebenden: Das Land der Lebenden ist ein bergiges Gebiet auf einer riesigen nördlichen Insel, welches bekannt für seine Pflanzen- und Tiervielfalt ist. Sein Wetter ist unberechenbar und sein Ökosystem variiert von Tal zu Tal drastisch. Das Land der Lebenden ist Heimat für eine Vielzahl kolonialer und unabhängiger Siedlungen.[3]
  • Der Östliche Abschnitt: Eine große gemäßigte Region, in der sich Eir Glanfath befindet. Frühere koloniale Besitztümer des Reiches Aedyr beinhalten den Dyrwald, im westlichen Teil der Region, und Readceras im Norden. Schauplatz von Pillars of Eternity.
    • Die Ixamitl-Ebenen: Nordöstlich von Eir Glanfath liegen die Ixamitl-Ebenen, eine weite, ausgedehnte Fläche fruchtbarer Savannen, die extensiv von Menschen und Orlanern bewirtschaftet wird.[3]
    • Die Perlenküste: Eine große Halbinsel zwischen der Perlholzklippe und den Vailianischen Republiken
    • Die Vailianischen Republiken: Eine Vereinigung von Stadtstaaten, welche entlang der südlichen Küste des Abschnitts und auf den zahlreichen vorgelagerten Inseln verstreut sind.
    • Die Weißmark: ein großer Gebirgszug im Nordosten von Eir Glanfath.
  • Der Rauatai-Golf: Ein Golf nördlich der Ixamitl-Ebenen ist das Handelszentrum mehrerer Aumaua-, Orlaner- und Zwergnationen. Das Land ist reich an Ressourcen, aber heiß umkämpft. Außerdem wird die ganze Region über die Hälfte des Jahres von unerbitterlichen Stürmen heimgesucht.[3]

Monde und Gezeiten[]

Um Eora kreisen zwei Monde, aber die meisten Leute denken es sei nur einer, Senn Beläfa (oder Ondran Beläfa, "Ondra's Geliebter", aber die meisten nennen ihn nur "Beläfa"). Er ist kleiner als der Mond der Erde, befindet sich aber näher am Planeten und umkreist ihn schneller. Obwohl es die ungelehrten nicht wissen, gibt es noch einen zweiten Mond, der Cawldha Debh (glanfathanisch für "Schwarzer Läufer") genannt wird. Dieser hat einen sehr schnellen und irregulären Orbit. Die Gezeiten in Küstenregionen sind extremer als auf der Erde.[4]

Ionni Brathr war ein weiterer Mond, der vor tausenden von Jahren existierte, er war kleiner als Beläfa und Cawldha.[5] Er wurde zerstört als ihn Ondra zur Erde zog um mit ihm die Engwithaner im Östlichen Abschnitt und dem Todesfeuer zu zermschmettern. Abydon stoppte den Mond mit seinem Hammer, wobei der Mond in tausende kleine Fragmente zersprang, die sich über Eora verteilten. Diese Fragmente, und die Kraterseen, die sich um sie bilden, sind als „Ondras Tränen” bekannt.[6]

Einzigartige Phänomene[]

  • Bîaŵac – geisterhafte Winde die in verfluchten Ruinen auftreten und Seelen aus den Körpern ihrer Besitzer reißen. Sie erscheinen plötzlich und ohne Warnung, was den Opfern nur wenig Hoffnung auf ein Entkommen lässt.[7]
  • Liebespaargezeiten – Wenn die Umstände richtig sind, erzeugen die zwei Monde Beläfa und Cawldha Debh was die Glanfathaner „Liebespaargezeiten“ nennen. Es handelt sich dabei um eine katastrophisch destruktive Flut, die alle paar hundert Jahre auftritt und von den Glanfathanern vorausgesagt werden kann.[4][8]

Politik[]

Nationen[]

Ferner Westen
  • Reich Aedyr – liegt nahe des Äquators, tausende Meilen westlich seiner früher Kolonien im Östlichen Abschnitt (Dyrwald und Readceras)[9] Größtenteils von Menschen und Elfen bewohnt.
Östlicher Abschnitt
  • Freies Palatinat Dyrwald – eine unabhängige Nation, frühere Kolonie des Reich Aedyr. Eine stark bewaldete Küstenregion voller Menschen und Elfen. Hart arbeitende, mürrische dyrwäldische Pioniere auf dem Land, Beseeler in der Stadt.
  • Eir Glanfath – tiefere Wälder im Osten des Dyrwald. Einheimische glanfathanische Stämme aus Orlanern, Elfen und einigen Zwergen schützen die engwithanischen Ruinen.[3]
  • Bußregentschaft Readceras – quasi ein theokratischer Staat beherrscht von Priestern für ihren Patron, St. Waidwen und ihren Gott, Eothas. Nordöstlich des Dyrwald und Eir Glanfath.
Südliche Reiche
  • Die Vailianischen Republiken – eine Gruppe verbündeter Stadtstaaten, ehemalige vailianische Kolonien, die größtenteils wirtschaftliche Macht innehalten. Angeführt werden sie von den fünf "großen" Republiken (Ancenze, Ozia, Revua, Selona und Spirento). Größtenteils von Menschen und Zwergen bewohnt. Eine Küstenregion südöstlich des Dyrwald und südlich von Eir Glanfath, hinter einem Gebirge.
  • Die Perlenküste: Küstenstädte der Zwergen entlang des Südwesten von Eir Glanfath, zerstört von Piraten und einheimischen Stämmen.
Todesfeuer Archipel
  • Neketaka – Ein mächtiger Stadt-Staat, kontrolliert von den einheimischen Aumaua-Stämmen, den Huana.
Das Ewige Weiß
  • Naasitaq – Heim vieler Nordzwerge und Aumaua, ist es die größte und stabilste Nation im Todesfeuer-Archipel.[3]

Fraktionen[]

Hauptartikel: Fraktionen

Fraktionen werden von Gestandenden und anderen intelligenten Spezies auf Eora gegründet, unzählbaren verschiedenen politischen, religiösen und kommerziellen Gründen gewidmet. Orte wie das Land der Lebenden, das Todesfeuer-Archipel oder Alt Vailia sind voll von Organisationen mit ihren eigenen Hierarchien, Armeen und Agenden, getrieben vom fehlen einer zentralen Autorität.

Währung[]

Hauptartikel: Währungen

Es gibt verschiedene Währungen in der Welt von Eora. Sie haben alle unterschiedlichen Wert und werden von unterschiedlichen Kulturen genutzt. Einige sind weiter verbreitet und weniger Wert als andere.

Hinter den Kulissen[]

  • Der Östliche Abschnitt ist eine Region auf der Südhalbkugel, der von den aedyrischen Kolonisten so benannt wurde. Es ist der Teil von Eora dem Pillars of Eternity stattfindet, von der Fläche her etwa so groß wie Spanien. Die lokalen Kulturen sind an die Technologie aus dem Mittelalter des 16. Jahrhundert angelehnt. Magie und Stärke basieren auf der Qualität der Seele einer Person. Die meisten Menschen leben in ländlichen Gebieten und überleben durch Bedarfslandwirtschaft und ähnlichen Aktivitäten (z.B. Wollproduktion).

References[]